Asbest

Asbest ist ein faserförmiges mineralisches Silikatmaterial, das zu Platten verarbeitet, in den 70er und 80er Jahren auf tausenden Dächern verlegt wurde. Noch heute liegen Millionen Quadratmeter Asbestzementplatten auf Häusern. Denn: Asbestfasern haben eine hohe Temperaturbeständigkeit. Sie sind unbrennbar, reißfest, flexibel und äußerst resistent. Doch Asbest hat einen schwerwiegenden Nachteil, weshalb das Material bereits 1993 in der Bundesrepublik verboten wurde. Es hat eine zellschädigende Wirkung und löst Krebs aus. Dächer, die mit Platten aus Asbestzement gedeckt sind, sollten schnellstmöglichst saniert werden.

asbest_2

Asbestabbruch

Bei dem Entfernen und der Entsorgung des alten Daches muss äußerst vorsichtig vorgegangen werden, um Gesundheitsgefährdungen zu vermeiden. Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an eingebauten Asbestprodukten dürfen nach TRGS 519 nur durch geschultes und sachkundiges Personal durchgeführt werden. Nach Anzeige der Sanierungsmaßnahme bei den zuständigen Behörden (Landesamt für Gesundheit & Arbeitssicherheit) erfolgt unter Beachtung der erforderlichen Schutzmaßnahmen die Entsorgung des Schadstoffes. Die ausgebauten Asbestplatten werden staubdicht in sogenannten BigBags verpackt und zu einer zugelassenen Deponie abtransportiert.

asbest_3

Asbest - Wir unterstützen Sie gerne:

Asbestberatung
Planung des Ablaufs
Abbruch durch geschultes Personal
Entsorgung zu einer zugelassenen Deponie